Standardelemente der Berufs- und Studienorientierung

KAoA

Potenzialanalyse

Im Landesprogramm "Kein Abschluss ohne Anschluss" bildet die Potenzialanalyse für alle Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen der allgemeinbildenden Schulen den Einstieg in die Berufs- und Studienorientierung. Die Potenzialanalyse ist ein Verfahren, in dem handlungsorientierte Aufgaben zu praktischen und beruflichen Fertigkeiten von den Schülerinnen und Schülern in Kleingruppen bearbeitet werden. Sie selbst und ihre Entwicklung stehen dabei im Mittelpunkt. Sie erhalten die Möglichkeit ihre eigene Kompetenzen und Potenziale zu erfahren und zu zeigen. Die Potenzialanalyse orientiert sich an Stärken, nicht an Anforderungen und dient der Förderung eines positiven Selbstkonzepts. Sie gibt Empfehlungen zur Weiterentwicklung von Potenzialen und nicht zur Ergreifung eines bestimmten Berufs. Die Jugendlichen sollen angeregt werden, sich mit ihren Interessen, Neigungen und Fähigkeiten im Hinblick auf die Lebens- und Arbeitswelt auseinanderzusetzen. Wichtiger Bestandteil ist dabei ein persönliches Feedback-Gespräch. Für die weitere Berufs- und Studienorientierung gibt die Potenzialanalyse Anhaltspunkte für die Auswahl von Berufsfeldern für die Erkundungstage und für das Schülerbetriebspraktikum. Die Potenzialanalyse ist eingebettet in ein umfassendes Konzept der individuellen Förderung an den Schulen. Sie findet an einem Tag an einem außerschulischen Lernort statt und wird bei einem Remscheider Bildungsträger von geschultem Personal durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten zum Abschluss ein Zertifikat, das sie dem Berufswahlpass beifügen.

ESF/MAIS