Standardelemente der Berufs- und Studienorientierung

KAoA

Studienorientierung

In der Sekundarstufe II gestalten die Schulen den Orientierungsprozess ihrer Schülerinnen und Schüler in Kooperation mit externen Partnern, insbesondere den Studienberatungen der Hochschulen und der Agentur für Arbeit, aber auch mit Betrieben. Über verschiedene Angebote, wie Informationsveranstaltungen, betriebliche Praktika und duales Orientierungspraktikum, Online-Selfassessment und Entscheidungstraining erhalten die Jugendlichen Einblick in die fachlichen Anforderungen von akademischen Berufen und den dazugehörigen Studiengängen und können eine realistische Einschätzung in Bezug auf ihre eigenen Fähigkeiten und Ziele entwickeln. Ein frühzeitiger und fundierter Orientierungs- und Entscheidungsprozess soll die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzen eine für sie passende Wahl zu treffen und dem sogenannten "Erstsemesterschock" und Studienabbrüchen entgegenwirken.

Bergischer Kompass zur Berufs- und Studienorientierung

Zum Informations- und Beratungsangebot im Bergischen Städtedreieck gibt der Bergische Kompass zur Berufs- und Studienorientierung Auskunft. Das Portal ist ein Gemeinschaftsprojekt der Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal im Rahmen des Landesvorhabens "Kein Abschluss ohne Anschluss" und möchte allen Interessierten die Möglichkeit bieten, sich umfassend zu informieren. Im Vorfeld dazu einige allgemeine Informationen zum Weg ins Studium: Spätestens mit dem Eintritt in die Oberstufe (EF oder Klasse 11) sollten die von verschiedenen Einrichtungen angebotenen allgemeinen, orientierenden Angebote zu Studium und Studienwahl wahrgenommen werden. Parallel hierzu werden aber auch fachspezifische Angebote für den technischen Bereich z.B. im Rahmen des Bergischen Schultechnikums BeST oder die Sommeruni für Mädchen bereitgestellt. Ab der Q1 oder Klasse 12 sollte eine gezielte Beschäftigung mit einzelnen Studienfächern stattfinden. Dazu gibt es das Online-Service-Portal der nordrheinwestfälischen Hochschulen "Studifinder", weitere Veranstaltungen, aber auch die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in der Universität und bei der Arbeitsagentur. Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit in der Hochschule an Vorlesungen und Seminaren teilzunehmen oder Berufe vor Ort kennenzulernen, z.B. in Form eines Hochschulpraktikums. Mit Beginn des letzten Schuljahres ist es wichtig, konkrete Fragen nach Zulassungsvoraussetzungen, Bewerbung, Fristen, etc. zu klären. Fachveranstaltungen wie die Primaner- oder Schülerinfotage helfen, die die vielen Informationen zu ordnen um zu einer guten Studienentscheidung zu kommen.

ESF MAGS