Denkmal des Monats September 2013

"Alte Wupperbrücke Müngsten"
Auszug Kataster 1872

Geschichte

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde das Fehlen einer direkten Straßenverbindung zwischen den beiden wachsenden Industriestädten Remscheid und Solingen immer deutlicher. Für die Remscheider Kaufleute bedeutete eine Straße nach bzw. über Solingen im Weiteren eine bessere und nähere Anbindung an den Rhein.

Die Planungen für den Straßen- und damit verbundenen Brückenneubau wurden 1816 aufgenommen, doch auf Grund schwieriger Verhandlungen zwischen Privat-Interessenten, den Städten und der staatlichen Verwaltung verzögerte sich das Bauvorhaben.

1819 konnte jedoch bereits eine Holzbrücke als Wupperquerung errichtet werden, die durch ein Hochwasserereignis 1840 wieder zerstört wurde.

Luftbilder

Nachdem alle Schwierigkeiten für das Neubauvorhaben ausgeräumt werden konnten, wurde  ab 1845 mit dem Bau der Brücke aus Stein begonnen. 1848 konnte der Verkehr auf der Brücke frei gegeben werden und im gleichen Jahr wurde die Postkutschenlinie zwischen Remscheid und Solingen eingerichtet.

Bis 1963 wurde die Brücke für den Durchgangsverkehr genutzt. Auf Grund von Schäden am Bauwerk wurde in unmittelbarer ähe zunächst eine Behelfsbrücke errichtet, die in den 1970er Jahren durch die heute noch bestehende Spannbetonbrücke ersetzt wurde.

Die Wupperbrücke Müngsten dient heute dem Fuß- und Radverkehr. Über sie gelangt man vom Parkplatz an der Solinger Straße zur Müngstener Brücke und in den Brückenpark Müngsten.

Die in der Region häufig zu findende Bezeichnung der steinernen Wupperbrücke Müngsten als "Napoleonsbrücke" steht möglicherweise im Zusammenhang mit dem hölzernen Vorgängerbau von 1819 (Napoleon Bonaparte verstarb 1821), der durch den Steinbau ersetzt wurde.

Haus Müngsten (Quelle: "Führer aus Remscheid" um 1909)
Ansichtszeichnung zum Saalanbau 1891

An der Brücke befand sich bis in die 1960er Jahre die Gaststätte "Haus Müngsten". Das beliebte Ausflugslokal warb um 1909 mit einer Anzeige: "In nächster Nähe der Kaiser-Wilhelm-Brücke [….] liegt sehr idyllisch, mit großem, schattigen Garten und Veranda, das Städtische Restaurant Müngsten. Größter und schönster Gondelteich der Umgebung - gut gepflegte Anlagen -. Es bietet Einheimischen u. Fremden angenehmen Aufenthalt."

Der Wirtschaftsbetrieb und die Gartenanlage gehörten der Stadt Solingen und wurden von Pächtern geführt. Im Laufe des Bestehens wurden unter anderem 1891 ein Saalanbau, 1896 eine separate Kaffeeküche, 1909 eine Bedürfnisanstalt und 1928 ein Gartenpavillon errichtet.

Im Zuge der neuzeitlichen Straßenbaumaßnahmen wurde das Gelände im Bereich der Zuflüsse von Morsbach und Wupper freigeräumt und umgewandelt.   

Ansicht 2013

Von der Brücke aus kann man den "Diederichstempel" sehen, jedoch nicht die Müngstener Brücke, die sich hinter dem nächsten Bergrücken verbirgt.

Beschreibung

Bei dem Objekt handelt es sich um eine sehr sorgfältig gemauerte, zweibogige Sandsteinbrücke mit zentraler Fahrstraße mit Kopfsteinplasterung und seitlichen Passierwegen für Fußgänger aus Sandsteinplatten.

Der mittlere Brückenfuß besitzt auf beiden Seiten einen bastionsartig vorspringenden Eisbrecher zum Schutz der Pfeilergründungen.

Unteransicht 2013

Die Tonnengewölbe der Bogendurchlässe setzen sich an den Brückenwangen als Rahmung ab. Hier ist das notwendige Mauerungsprinzip als Schmuckmotiv eingesetzt worden. Das Straßenniveau der Brücke steigt von der Remscheider Seite her nach Solingen leicht rampenartig an, so dass die Mauerkrone der Brückenwangen, die gleichzeitig als Laufsteg für Fußgänger ausge­bildet wurden, mittels kleiner Treppen dreimal gestuft sind.

Detail Brücke 2013

Das Absturzgitter mit den historischen Beleuchtungskandelabern (durch Zerstörung heute jedoch ohne Leuchten) ist ebenfalls aus der Bauzeit erhalten.

Die Brücke ist ein straßenbautech­nisches Denkmal von zeittypischer Ausprägung. Sie ist ein Dokument für die Ge­staltung technisch notwendiger Baukörper einer industriezeitlichen Infrastruktur. Sie fügt sich stimmig in eine intakte landschaftliche Umgebung ein.

Anfang 2006 wurde die Brücke umfangreich saniert.

 

Die "Alte Wupperbrücke Müngsten" wurde am 21.04.2004 in die Denkmalliste der Stadt Remscheid eingetragen.

Da das Bauwerk zur Hälfte auf Solinger Stadtgebiet liegt, wird die Brücke auch in der Denkmalliste der Stadt Solingen geführt. 

 

Kontakt

+49 (2191) 16 3991
+49 (2191) 16 2302
+49 (2191) 16 3052