Naturschutz- und Landschaftspflegemaßnahmen in Remscheid

Bäume und Wiese
Naturschutz- und Landschaftspflege­maßnahmen sollen dazu beitragen, die strukturelle Vielfalt der Remscheider Landschaft zu bewahren und die verschiedenen Lebensräume und die dort vorkommenden Arten zu schützen. Dabei ist eine sinnvolle naturverträgliche Nutzung von Flächen den rein erhaltenden Pflegemaßnahmen vorzuziehen.

Ziele und Leitbilder

Wiese

Durch Naturschutz- und Landschaftspflegemaßnahmen soll der in der Regel gute Zustand der Remscheider Landschaft erhalten und optimiert werden. Landschaftspflege wird insbesondere zur Umsetzung folgender Ziele durchgeführt:

Der landschaftliche Freiraum, die Landschafts- und Naturschutzflächen und die schutzwürdigen Bereiche sind langfristig zu sichern und zu erhalten.

  • Der räumlich-funktionale Zusammenhang der Landschaft ist zu verbessern und zu stabilisieren. Austauschfördernde Strukturen sind zu erhalten und wiederherzustellen. Großflächige, ungestörte Landschaftskomplexe sind zu erhalten. Schädliche Einflüsse aus der Umgebung sind durch die Anlage von Pufferzonen zu reduzieren.
  • Neben einem Lebensraumverbund müssen im Stadtgebiet individuenreiche Tier- und Pflanzen-Populationen gesichert werden, um dadurch langfristig einen Populationsüberschuss und somit Siedlungsdruck für die Neubesiedlung von Biotopen zu gewährleisten.
  • Nachhaltige Sicherung und Entwicklung naturverträglicher Erholungsmöglichkeiten des Menschen in Natur und Landschaft und Erhaltung der Erholungspotentiale der Landschaft für Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen. Die stadtumgebenden Landschaftskomplexe sind für die stille Erholung zu erhalten und zu sichern.
  • Erhalt und Förderung naturnaher Land- und Forstbewirtschaftung, um eine kontinuierliche, traditionsgeprägte Nutzung der bergischen Mittelgebirgslandschaft und ihrer Biotope zu gewährleisten.

Der Erhalt und die Optimierung qualitativ hochwertiger Lebensräume und Landschaftsräume ist ein Garant zur Sicherung des Remscheider Naturerbes. Durch die Erarbeitung und Umsetzung der Remscheider Landschaftsplanung wird dies rechtlich abgesichert. In den Landschaftsplänen sind die Zielvorstellungen zur Pflege und Entwicklung von Natur und Landschaft festgesetzt.

Welche Remscheider Lebensräume sind vorrangig zu pflegen und welche notwendigen Pflegemaßnahmen werden umgesetzt?

Feldweg

Durch die Nutzungsaufgabe vieler offener Freiflächen, vor allem im Westen und Süden Remscheids, verschwindet der Artenreichtum ehemals gepflegter Bereiche (wie z.B. Mähwiesen, Extensiv-Weideland). Es entwickeln sich in der Regel verfilzte, nur von wenige Arten dominierte Flächen. Die landschaftliche Vielfalt schwindet. Nutzungsverzicht auf Einzelflächen kann durchaus ein positives Nebenprodukt darstellen, da Ruhe- und Regenerationsinseln entstehen. Ziel ist es, unsere Remscheider Kulturlandschaft durch naturverträgliche Nutzung auf Dauer zu erhalten. Die Biologische Station Mittlere Wupper berät und unterstützt uns bei der Begutachtung, beim Biomonitoring von schutzwürdigen Flächen. Die nachfolgend genannten, meist gefährdeten, Lebensräume sind auf regelmäßige Landschaftspflegemaßnahmen angewiesen unter anderem zur Sicherung ihrer hohen Naturschutzwertigkeit:

  • Feuchtwiesen und -weiden
  • Magerwiesen und -weiden Obstwiesen
  • Hecken und Gehölzstreifen
  • Tümpel und Kleingewässer
  • Heiden und Felsstandorte
  • Artenreiche Brachen
  • Trockenwarme Sonderstandorte

Ein Pflegemaßnahmen-Beispiel: Wiesenflächen sind regelmäßig zu mähen. Bei zweimaliger jährlicher Mahd soll die erste Mahd nicht vor Mitte Juni und die zweite Mahd nicht vor Anfang September erfolgen. Bei einmaliger Mahd ist der optimale Schnittzeitpunkt Mitte bis Ende August. Mähgut sollte von der Fläche geräumt und genutzt werden. Informationen über weitere Lebensräume und Pflegemaßnahmen halten wir für Sie bereit.

Ich möchte aktiv bei der Pflege der Remscheider Landschaft mitwirken, welche Möglichkeiten gibt es für interessierte Bürger?

Finanzielle und fachliche Unterstützung, Naturschutz-Beratung

Für die Durchführung von Naturschutz und Landschaftspflegemaßnahmen stehen Fördermittel (unter anderem durch die Bezirksregierung Düsseldorf) zur Verfügung. Zweckgebundene Ersatzgelder (siehe Eingriffe in Natur und Landschaft) werden von der Unteren Landschaftsbehörde für Pflegemaßnahmen verwendet.

Gerne beraten wir Sie bezüglich der naturnahen Pflege ihres Grundstückes. Wir halten Broschüren und Merkblätter bereit. Planen Sie bei größeren Grundstücken gezielte Naturschutzmaßnahmen, so unterstützen wir Sie nach Möglichkeit. Bitte vereinbaren Sie einen Ortstermin mit uns.

Beratung für Bewirtschafter größerer Flächen

Wir beraten Sie über Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten bei der Bewirtschaftung größerer Flächen beziehungsweise nennen Ihnen die Ansprechpartner der zuständigen Fachdienststellen. Ein Beispiel: Auf Dauergrünlandflächen in Naturschutzgebieten, FFH-Gebieten und § 62 LG-Biotopen erhalten Landwirte eine Ausgleichszulage und die naturnahe Bewirtschaftung wird durch Zuschüsse des sogenannten Vertragsnaturschutzes gefördert.

Sie suchen eine Fläche oder einen Pächter zum Beispiel zur extensiven Beweidung? Im Rahmen einer Wiesen- und Weidenbörse wollen wir Kontakte zwischen Nutzern und Eigentümern zwecks einer kontinuierlichen, naturverträglichen Flächenbewirtschaftung herstellen. Bitte sprechen Sie uns an.

Mitarbeit bei Pflegemaßnahmen, Pflegeaktionen

Unter anderem ehrenamtliche Remscheider Naturschutzorganisationen, die Biologische Station Mittlere Wupper und die Naturschule Grund führen Pflegemaßnahmen in der freien Landschaft durch. Gerne nennen wir Ihnen die Ansprechpartner und Aktivitäten.

In den vergangenen Jahren wurden von Remscheider Bürgerinnen und Bürgern viele, nachahmenswerte Naturschutz- und Landschaftspflegemaßnahmen durchgeführt. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für Ihr Engagement bedanken! Gerne haben wir diese Projekte unterstützt.

Einige Maßnahmen seien beispielhaft aufgezählt: Anlage von Hecken und einer Obstwiese südlich Heusiepen, Anlage von Kleingewässern und Feuchtwiesenpflege im Diepmannsbachtal, Lehrgarten der Naturschule Grund, Patenschaft Kleebachtal, Obstwiesen-Neuanlage an der Intzestr. und nördlich Hackenberg, Kopfweidenpflege im Langenbachtal, extensive Schafbeweidung im Umfeld des Morsbachtals und nicht zuletzt die Pflege der Landschaft durch die Remscheider Landwirte.

 

Kontakt

+49 (2191) 16 2838
+49 (2191) 16 3345
+49 (2191) 16 3548
+49 (2191) 16 3547
+49 (2191) 16 2561