Luftreinhalteplan

Werden gesetzliche Grenzwerte bestimmter Luftschadstoffe überschritten, ist die Aufstellung eines Luftreinhalteplans vorgeschrieben. In Deutschland betrifft dies vor allem die Großstädte und Ballungsräume mit den Luftschadstoffen Feinstaub PM10 und Stickstoffdioxid NO2.

Offenlage des Luftreinhalteplans

Die Offenlage des Entwurfs des Luftreinhalteplans fand vom 11.06.2012 bis zum 11.07.2012 bei der Bezirksregierung Düsseldorf statt. Unter www.brd.nrw.de konnten auf der Startseite die Bekanntmachung sowie alle weiteren Informationen und Unterlagen eingesehen werden.

Mit der Bekanntmachung der Bezirksregierung wurde entsprechend den Anforderungen des § 47 Abs. 5a BImSchG die Öffentlichkeit über die öffentliche Auslegung und das Inkrafttreten des Luftreinhalteplans Remscheid informiert und ihr die Möglichkeit eingeräumt, sich dazu zu äußern.

Anmerkungen zum Luftreinhalteplan waren schriftlich bis spätestens 25.07.2012 an die Bezirksregierung zu richten.

Der Luftreinhalteplan ist seit dem 01.10.2012 rechtskräftig und die Umweltzone wurde zum 01.01.2013 eingerichtet.

Unter www.brd.nrw.de oder in der rechten Spalte ist der Luftreinhalteplan online abrufbar.

Nach vorheriger Vereinbarung kann der Luftreinhalteplan auch im Fachdienst Umwelt eingesehen werden.

Tipps für den Alltag

Die Maßnahmen des Luftreinhalteplans sind von der Kommune umzusetzen, denn sie betreffen z.B. Stadt- und Verkehrsplanung, Energiemanagement oder Mobilitätsangebote.

Im privaten Alltag gibt es aber ebenfalls viele Bereiche, die Auswirkungen auf die Luftschadstoffbelastung haben. Welche das sind und wo es Hintergrundwissen und Tipps gibt, zeigt der Flyer "Saubere Luft für Remscheid - Tipps für den Alltag", der auf der rechten Seite zum Download steht.

In Remscheid ist es vor allem der motorisierte Verkehr, der zur Belastung in der Freiheitstraße führt. Fortbewegungen wie ÖPNV, Radfahren und zu Fuß gehen sind gute Alternativen. Viele Informationen und Tipps hierzu bietet die Broschüre "Mobilität in Remscheid", ebenfalls zum Download rechts.

Klimaschutz ist Luftreinhaltung

Grundsätzlich tragen nicht nur Fahrzeugmotoren sondern alle Verbrennungsvorgänge zur Luftschadstoffbelastung bei, also auch Heizung und Kamine, Baumaschinen und benzinbetriebene Gartengeräte. Alle Maßnahmen, die Energie einsparen, nutzen dem Klima, der CO2-Einsparung und der Verringerung von Luftschadstoffen.