Dr. Urs Diederichs führt durch die Ausstellung Gerd Arntz

Das Leben und Schaffen von Gerd Arntz stellt Dr. Urs Diederichs, Kenner seiner Kunst und noch persönlich mit ihm bekannt, am 18. Februar um 14.30 Uhr im Markt 13, 42853 Remscheid, bei einer Führung durch die Ausstellung zahlreicher seiner Werke mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vor. Eine Anmeldung zu dieser kostenfreien Veranstaltung ist nicht erforderlich.
© Stadt Remscheid

Dr. Urs Diederichs, ehemaliger Leiter des Historischen Zentrums der Stadt Remscheid, führt durch die Ausstellung Gerd Arntz in den Räumen Markt 13

"Verständlich für Gelehrte und An-Alphabeten" sollte die Kunst des 1900 in Remscheid geborenen Gerd Arntz sein. Obwohl als Sohn eines Werkzeugfabrikanten geboren und damit aus der städtischen Oberschicht stammend, interessierte er sich mit seinen Holzschnitten früh auf Seiten der Benachteiligten für die gesellschaftlichen Gegensätze und Konflikte seiner Zeit, oft pointiert zugespitzt. Zusammen mit dem Wiener Ökonomen und  Museumsdirektor Otto Neurath war er einer der Väter der heute allgegenwärtigen Piktogramme und Bildstatistiken.

Auch wenn Gerd Arntz im Rahmen seiner künstlerischen Ausbildung Remscheid früh verließ und 1933 mit Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft auch aus Deutschland emigrieren musste, hat er Remscheid nie vergessen und bis zu seinem Tod 1988 in Den Haag immer wieder seine Heimatstadt besucht.


14.02.2018
 

Pressestelle

Frau Viola Juric