Stadt Remscheid sucht Jugendschöffen

Die Stadt Remscheid sucht interessierte Bürgerinnen und Bürger, die als Jugendschöffinnen und Jugendschöffen an der Rechtsprechung des Amtsgerichts Remscheid und des Landgerichts Wuppertal mitwirken möchten.

Jugendschöffen gesucht für die Wahlperiode 01.01.2019 bis 31.12.2023

Wenn in Strafprozessen über Schuld oder Unschuld befunden wird, sitzen nicht nur Juristen zu Gericht. Gemeinsam mit den Berufsrichtern tragen Jugendschöffinnen und Jugendschöffen die Verantwortung für das Urteil. Ihre Stimme hat das gleiche Gewicht wie die eines Berufsrichters. Als Laienrichter üben Jugendschöffinnen und -schöffen eine verantwortungsvolle ehrenamtliche Funktion in unserem Rechtsstaat aus und unterstützen das Amtsgericht Remscheid und das Landgericht Wuppertal bei ihrer wichtigen Arbeit. 

Gesucht  werden für das Amtsgericht Remscheid 12 Jugendhaupt- bzw. 12 Jugendhilfsschöffen und für das Landgericht 11 Jugendhauptschöffen. Für die Vorschlagslisten benötigt die Stadt Remscheid jeweils mindestens die doppelte Anzahl an Bewerbern. 

Welche Voraussetzungen braucht man?

Das verantwortungsvolle Ehrenamt verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, setzt Befähigung und Erfahrung in der Jugenderziehung sowie die deutsche Staatsbürgerschaft und Kenntnis der deutschen Sprache voraus. Wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes ist auch eine gute körperliche Verfassung und Belastbarkeit erforderlich. Die Jugendschöffinnen und Jugendschöffen sollten zu Beginn der neuen Wahlperiode im Alter zwischen 25 und 70 Jahren sein und zur Zeit der Aufstellung der Vorschlagslisten ihren Wohnsitz in Remscheid haben. 

Nach Möglichkeit sollen geeignete Personen aus allen Kreisen der Bevölkerung, vor allem auch Eltern und Ausbilder, aber auch Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund berücksichtigt werden. 

Die Vorschlagslisten werden durch den Jugendhilfeausschuss der Stadt Remscheid beschlossen. Die Entscheidung, wer Jugendschöffe wird, fällt im Herbst im Jugendschöffenwahlausschuss des Amtsgerichtes. 

Weitere Informationen

zur Jugendschöffenwahl erhalten Interessierte beim Fachdienst Jugend, Soziales und Wohnen, Ulrike Babel, Tel. (0 21 91) 16 - 36 12 (nur vormittags) oder im Internet unter www.remscheid.de.


21.02.2018
 

Pressestelle

Frau Viola Juric