Fach- und Zentraldienste

Gegenüber dem Rat und der Öffentlichkeit trägt der von der Bürgerschaft in Urwahl gewählte Oberbürgermeister die Verantwortung für die Führung und Einheitlichkeit der Verwaltung.
Beide Aufgaben kann er jedoch regelmäßig nur dann wahrnehmen, wenn wesentliche Querschnittsaufgaben in ihm unterstellten Zentralbereichen zusammengeführt sind.

Allgemeines

Die Mitte der neunziger Jahre im Rahmen des sogenannten Neuen Steuerungsmodells (NSM) erfolgte Organisation vieler Kommunen in dezentralen Strukturen und die damit einhergegangene Übertragung der Ressourcenverantwortung auf die jeweiligen Fachbereiche hat sich rückblickend nur unzureichend bewährt, weil Zielsetzungs- und Kontrollmechanismen nicht wirkten.

Aus Sicht der Verwaltungsleitung der Stadt Remscheid ist es nicht gelungen, die getroffenen dezentralen Kompetenz- und Zuständigkeitsregelungen durch die Etablierung zentraler Steuerungselemente auf deren Effektivität und Effizienz hin zu überwachen.

Auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse erfolgte daher im April 2008 die Neuorganisation der Stadtverwaltung Remscheid, die eine Aufteilung der städtischen Organisationseinheiten in Fach- und Zentraldienste zur Folge hatte.

Entscheidend für die Bildung von Zentraldiensten waren folgende Überlegungen:

  • Die Grundsätze der Organisation und der Verwaltungsführung festzulegen und deren Umsetzung zu steuern und zu kontrollieren.
  • Die Verwaltungsaufgaben mit besonderer Bedeutung zu planen.
  • Die Entwicklung der Finanzlage der Gemeinde -unbeschadet der Rechte des Kämmerers bzw. der Kämmerin- zu begleiten und im Sinne einer Haushaltskonsolidierung zu steuern.

Verwaltungsaufbau

 Nebenstehend erhalten Sie eine Übersicht über den Aufbau sowie die Struktur der Stadt Remscheid (Organigramm, Dezernatsverteilungsplan, Verwaltungsgliederungsplan).