BaumschutzSymbol für eine Dienstleistung

Kurzbeschreibung

Durch die Baumschutzsatzung der Stadt Remscheid sind Bäume ab einer bestimmten Größe unter Schutz gestellt. Der Schutz bezieht sich neben der Entfernung (Baumfällung) auch auf einen Rückschnitt.
Die letzte Änderung der Baumschutzsatzung ist am 24.12.2011 in Kraft getreten.

Beschreibung

Die Stadt Remscheid zählt seit 1979 zu den Städten, die ihren Baumbestand durch eine Satzung schützen. Die Satzung aus dem Jahre 1979 wurde in der Zwischenzeit mehrfach geändert, um sie den aktuellen Entwicklungen im Bereich des Baumschutzes anzupassen.

Ein ausreichender Schutz des Baumbestandes ist durch die Baumschutzsatzung allein jedoch nicht vollends zu gewährleisten. es ist von besonderer Bedeutung, dass alle Bürger die Schutzwürdigkeit des Baumbestandes erkennen und selbst entsprechend rücksichtsvoll handeln.

Geschützt sind Bäume, die einen Stammumfang von mindestens 120 cm (gemessen in einer Höhe von 100 cm über dem Erdboden) haben. Verboten ist, diese Bäume zu entfernen, zu zerstören, zu schädigen oder in ihrem Aufbau wesentlich zu verändern. Hierzu gehören auch Einwirkungen im Wurzel- und Kronenbereich der Bäume.
Ausnahmen sind nur auf Antrag möglich. 

Folgende Bäume können ohne Genehmigung nach der Baumschutzsatzung gefällt werden:

  • Obstbäume (mit Ausnahme von Walnussbäumen und Esskastanien)
  • Nadelgehölze (mit Ausnahme von Eiben)
  • Scheinakazien, Birken, Weiden und Pappeln

Die Bestimmungen des Artenschutzes sind darüber hinaus zu beachten (siehe "Bäume, Hecken und Gebüsche zurückschneiden" unter "Ähnliche Dienstleistungen") !

Weitere Informationen zur letzten Änderung der Baumschutzsatzung finden Sie im redaktionellen Teil (siehe unter "Downloads/Links").