Anmeldung Wohnung/ZweitwohnungSymbol für eine Dienstleistung

Beschreibung

Wer eine Wohnung bezieht, hat sich nach dem Meldegesetz innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde anzumelden. Dies gilt nicht nur für Zuzüge aus anderen Gemeinden, sondern auch nach einem Umzug innerhalb Remscheids. Unter "Beziehen" ist der tatsächliche Einzug zu verstehen, also nicht der Beginn des Mietvertrags und auch nicht der Beginn der Renovierung. Kurzum: der Tag, an dem man zum ersten Mal dort geschlafen hat. Auch eine Nebenwohnung muss angemeldet werden.

Deutsche und Bürger der Staaten der Europäischen Union melden sich grundsätzlich im Bürgerservice an. Ebenso Ausländer mit gültigem Aufenthaltstitel/Identitätsdokument, die keine EU-Staatsangehörigkeit besitzen und aus einer anderen Gemeinde in Deutschland zuziehen oder innerhalb Remscheids umziehen. Dies ist auch über einen Bevollmächtigten möglich. 

Ausländer, die keine EU-Staatsangehörigkeit besitzen und aus dem Ausland nach Remscheid zuziehen, erledigen die Anmeldung bei der Ausländerbehörde im Zusammenhang mit der Erteilung eines Aufenthaltstitels. Hierfür ist die Absprache eines Termins und die persönliche Vorsprache erforderlich.

Bitte beachten Sie, dass seit dem 01.11.2015 in jedem Fall die Vorlage einer Wohnungsgeberbestätigung verpflichtend ist (siehe Downloads). Ohne die Vorlage dieser Bestätigung kann die Anmeldung nicht vorgenommen werden.


Achtung besondere Regeln bei einem Umzug eines minderjährigen Kindes bei dauerhaft getrenntlebenden Sorgeberechtigten:

Leben die Personensorgeberechtigten eines minderjährigen Einwohners dauerhaft getrennt und steht ihnen das Sorgerecht gemeinsam zu, ist Hauptwohnung des minderjährigen Einwohners die vorwiegend benutzte Wohnung (Lebensmittelpunkt).

Für eine Änderung der alleinigen oder Hauptwohnung des Kindes bedarf es des Einvernehmens beider sorgeberechtigten Eltern (§§ 1627, 1687 Absatz 1 Satz 1 BGB). Wird ein minderjähriger Einwohner, der bisher mit beiden Eltern in einer Hauptwohnung gelebt hat, von einem Elternteil in eine neue Hauptwohnung umgemeldet, ohne dass der andere sorgeberechtigte Elternteil sich entsprechend mit ummeldet, ist eine schriftliche Vereinbarung der Eltern über den Lebensmittelpunkt des Kindes oder eine familiengerichtliche Entscheidung über die Übertragung des alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrechts vorzulegen.

Gleiches gilt, wenn die alleinige oder Hauptwohnung des minderjährigen Einwohners von der Wohnung eines Elternteils in die Wohnung des anderen Elternteils umgemeldet wird.

Für diese Dienstleistung müssen Sie einen Termin vereinbaren. Eine Vorsprache ohne Terminvereinbarung ist nicht möglich! Den Link zum Online-Terminkalender finden Sie unter Downloads/Links.

Kontaktdaten

Telefax (0 21 91) 16 - 32 25