Erläuterung BaudenkmalSymbol für eine Dienstleistung

Kurzbeschreibung

Was ist ein Baudenkmal?


Die Definition für den Begriff „Baudenkmal“ ergibt sich aus § 2 Abs. 2 Denkmalschutzgesetz NRW:


„Baudenkmäler sind Denkmäler, die aus baulichen Anlagen oder Teilen baulicher Anlagen bestehen. Ebenso zu behandeln sind Garten-, Friedhofs- und Parkanlagen sowie andere von Menschen gestaltete Landschaftsteile. Historische Ausstattungsstücke sind wie Baudenkmäler zu behandeln, sofern sie mit dem Baudenkmal eine Einheit von Denkmalwert bilden.“


Ein Baudenkmal kann ein Einzelgebäude oder mehrere bauliche Anlagen sein, z. B. ein Klostergebäude mit Kreuzgang und Kirche, eine Burg mit Vorburg, Wassergräben und Wirtschaftsgebäude. Hierbei macht erst die Gesamtheit der aufeinander bezogenen Gebäude, die für sich alleine weniger bedeutend sein können, den Denkmalwert aus, z. B. eine Arbeitersiedlung, wenn sie beispielsweise nach einem Plan errichtet und somit „aus einem Guss“ ist; eine Industrieanlage mit Bauten für die Förderung, die Produktion, das Sortieren, das Lagern, die Expedition; ein Bauernhaus mit Garten und Scheune.


In Remscheid gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Baudenkmäler, z. B. Wasserturm - Hochstraße, Rathäuser Innenstadt und Lüttringhausen, Siedlung Neuenhof, Steffenshammer - Clemenshammer, Genius des Lichtes - Statue am Thüringsberg.

Beschreibung

Erfassung von Baudenkmälern

1977 wurden die Landschaftsverbände und das Amt für Bodendenkmalpflege der Stadt Köln  zur Vorbereitung des Denkmalschutzgesetzes vom Land beauftragt, das denkmalwerte Kul­turgut in Nord­rhein-Westfalen listen­mäßig zu erfassen. Ziel der Erfassungsaktion war die flä­chendeckende Bestandsaufnahme aller Bau- und Bodendenkmäler. Nach Inkrafttreten des Denkmalschutzgesetzes NRW wurden bei der Erfassung die Tatbestandsvor­aussetzungen des § 2 angewandt. Gerade in der Anfangsphase des Denkmalschutzge­setzes waren die Listen aus der Erfassungsaktion eine wichtige fachliche Hilfestellung und vielfach Grundlage für die Eintra­gung der Denkmäler in die Denkmalliste.

Die Liste, die der Stadt Remscheid übergeben wurde, ist weitestgehend abgear­beitet. Es stellt sich aber immer wieder heraus, dass Gebäude bei der Inventarisation nicht als Denkmäler erkannt wurden oder vergessen wurden. So sind zum Beispiel Gebäude aus den 1930er und 1950er Jahren noch nicht erfasst worden.

Am 31.12.2010 stehen 660 Baudenkmäler unter Schutz.

 

Um mehr zum Thema Denkmalschutz in Remscheid zu erfahren, klicken Sie hier.