Inhalt anspringen

Stadt Remscheid

Beistandschaften

In der Beistandschaft berät und unterstützt das Jugendamt bei der Vaterschaftsfeststellung und verfolgt Unterhaltsansprüche minderjähriger Kinder. Auch junge Volljährige werden beraten und unterstützt. Hier wird das Sorgeregister geführt und Negativatteste ausgestellt.

Beschreibung

Das Jugendamt berät und unterstützt bei der Vaterschaftsfeststellung und der Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen.

Jeder allein erziehende Elternteil, egal ob verheiratet oder ledig, kann eine Beistandschaft nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch zur Unterstützung in Unterhaltsangelegenheiten des Kindes bzw. bei der Vaterschaftsfeststellung beantragen.

Für nichtehelich geborene Kinder muss die Vaterschaft anerkannt werden. Vaterschaftsanerkennung vor der Geburt ist möglich. Verweigert der Vater die freiwillige Anerkennung, wird die Vaterschaft gerichtlich festgestellt. Den notwendigen Antrag beim Familiengericht stellt der Beistand für das Kind.

Negativatteste werden für nichteheliche Kinder ausgestellt, wenn keine gemeinsame Sorgeerklärung abgegeben wurde. Der Antrag kann auch tel. gestellt werden. Das geht aber nur bei Kindern und deren Elternteilen, die in Remscheid leben.

Das Negativattest wird immer, unabhängig vom Geburtsort des Kindes, am jeweiligen Wohnort ausgestellt.

Unterhaltsansprüche der Kinder gegen den barunterhaltspflichtigen Elternteil werden geltend gemacht und durchgesetzt, der Unterhalt in Geld eingezogen und an den betreuenden Elternteil weitergeleitet.

Junge Volljährige bis zum 21. Lebensjahr werden in Unterhaltsfragen beraten und bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche unterstützt.

Erläuterungen und Hinweise

Auf remscheid.de verwenden wir ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie das Webanalysetool Matomo zur anonymisierten statistischen Auswertung. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit in unseren Datenschutzeinstellungen widerrufen. Weitere Informationen und Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen zum Datenschutz