Inhalt anspringen

Stadt Remscheid

Beantragung eines Untersuchungsberechtigungsscheins

Beantragung eines Untersuchungsberechtigungsscheines

Beschreibung

ACHTUNG WICHTIGE INFORMATION

Ab sofort gilt 3G-Regelung in städtischen Verwaltungsgebäuden und in städtischen Einrichtungen

Ab sofort gilt beim Besuch von städtischen Gebäuden und Einrichtungen die 3G-Regel. Das bedeutet: Wer als Besucher:in städtische Räumlichkeiten betreten möchte – hierzu gehört auch das Dienstleistungszentrum an der Elberfelder Straße – muss vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet sein. 

Der passende Nachweis zum Impf- oder Genesenenstatus (in Papierform oder digital in der Corona-Warn-App, der CovPass-App oder der Luca-App) oder zur Negativtestung (maximal 24 Stunden altes Negativergebnis eines offiziellen Schnelltests oder PCR-Tests in Papierform oder digital) ist hierfür beim Betreten der städtischen Räumlichkeit gemeinsam mit einem Ausweisdokument vorzulegen. Diese Regel gilt bis auf Weiteres. Wer diesem wichtigen Erfordernis zum Schutze aller nicht nachkommt, muss wieder gehen.

Ab Mittwoch, den 01.09.2021 kann die Ausstellung eines Untersuchungsberechtigungsscheins terminlos an der Infotheke erfolgen.
Bitte melden Sie sich hierzu beim Sicherheitspersonal am Haupteingang.
Nachdem dieser Ihr Anliegen erfragt hat, können Sie sich unter Beachtung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen an der Infotheke anstellen.

Sie können zu folgenden Öffnungszeiten an der Infotheke vorsprechen:
Montag bis Donnerstag von 08:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Freitag von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Jugendliche, die in das Berufsleben eintreten, dürfen nur beschäftigt werden, wenn sie innerhalb der letzten 14 Monate von einem Arzt untersucht worden sind und dem Arbeitgeber hierüber eine entsprechende Bescheinigung vorlegen (Erstuntersuchung).

Vor dem Arztbesuch benötigen sie eine Bescheinigung, die zu einer kostenlosen Untersuchung berechtigt. Diesen "Untersuchungsberechtigungsschein" erhalten sie beim Bürgerservice.

Ein Jahr nach Aufnahme der ersten Beschäftigung hat sich der Arbeitgeber die Bescheinigung des Arztes vorlegen zu lassen, dass der Jugendliche nachuntersucht worden ist. Hierfür ist dann erneut ein Untersuchungsberechtigungsschein erforderlich.

Beantragung eines Untersuchungsberechtigungsscheins

Erläuterungen und Hinweise

Auf remscheid.de verwenden wir ausschließlich technisch notwendige Cookies sowie das Webanalysetool Matomo zur anonymisierten statistischen Auswertung. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit in unseren Datenschutzeinstellungen widerrufen. Weitere Informationen und Hinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen zum Datenschutz